FAQ – Häufige Fragen

Wieviel Fördergeld erhält man?

Wieviel Geld erhalte ich?

Die Förderung beträgt 40% des Kaufpreises der neuen LED-Leuchte, jedoch maximal CHF 125.– pro LED- Leuchte.

Diese erhöhten Beiträge gelten befristet bis Ende 2021 aufgrund der Corona-Sofortmassnahmen des Bundesamtes für Energie. Ab 2022 beträgt die Förderung voraussichtlich 30% des Kaufpreises. Mehr Infos

BFE Banner

Was muss ich machen, um das Geld zu erhalten?

Um das Fördergeld zu erhalten, müssen Sie Ihre alte Halogen-Stehleuchte entsorgen (Foto der Entsorgung), eine neue LED-Leuchte kaufen (Foto des Kaufbeleges oder PDF der Rechnung) und die Angaben in www.alledin.ch eingeben.

Woher kommt das Geld?

‹alledin› ist ein Motivations- und Förderprogramm von ProKilowatt und des Bundesamtes für Energie, um alte Halogen-Stehleuchten durch neue, effiziente LED-Leuchten auszuwechseln. Dafür belohnt ‹alledin› die TeilnehmerInnen mit bis zu CHF 125.– pro Leuchte.

Wer darf mitmachen?

Wer darf mitmachen?

Mitmachen dürfen alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz. Damit der Förderbetrag ausbezahlt werden kann, müssen Sie über ein Bank- oder Postkonto in der Schweiz verfügen.

Dürfen wir auch in unserem Büro die Halogenleuchten entsorgen und Geld beantragen?

Solange Sie die Halogen-Stehleuchten mit LED-Leuchten auswechseln, dürfen Sie auch als Firma an unserem Projekt teilnehmen und profitieren.

Neue LED-Leuchte kaufen

Wo muss ich die Leuchte kaufen?

Sie dürfen die neue LED-Leuchte über die herkömmlichen Verkaufsstellen wie Geschäfte, Händler oder dem Internet erwerben. Wichtig: Der Kaufbeleg (Quittung oder Rechnung) muss in CHF ausgestellt sein.

Darf ich auch eine teure Designer-LED-Leuchte kaufen?

Ja. Die Förderung ist allerdings auf CHF 125.– pro Leuchte begrenzt.

Darf ich eine billige LED-Leuchte kaufen?

Der Kaufpreis einer neuen Leuchte muss mindestens CHF 125.– betragen. Günstigere Leuchten werden nicht unterstützt.

Wie viele Leuchten darf ich kaufen?

Pro Person dürfen maximal fünf Leuchten erworben werden.

Meine neue Leuchte hat keine LED-Lampen drin. Welche Leistung muss ich eingeben?

Es gibt LED-Leuchten bei denen die Lampen in den Leuchten integriert sind und solche bei denen die Lampen in eine Fassung eingeschraubt werden müssen. (LED haben eine hohe Lebenserwartung von über 50'000 Stunden. Deshalb muss die LED-Lampe nicht mehr ausgewechselt werden.)

Bei einer LED-Leuchte mit Schraubfassung können Sie eine Leistung von 7 Watt für die Lampe annehmen. Bei einer Leuchte mit 3 Lampen beträgt der Wert dementsprechend 21 Watt.

Welcher Beleg wird benötigt?

Der Beleg kann eine Quittung, ein Kassenzettel oder eine Rechnung sein. Ein Foto der Quittung oder ein Beleg in PDF-Format muss auf www.alledin.ch hochgeladen werden, um zu beweisen, dass tatsächlich eine neue LED-Leuchte gekauft wurde.

Wie muss das Foto der Quittung aussehen?

Der ganze Beleg muss ersichtlich, leserlich und in CHF sein. Die Fotografie des Kaufbeleges muss mit dem Smartphone aufgenommen werden und es darf nicht nur einen Ausschnitt sein. Die Rechnung kann auch als PDF hochgeladen werden.

Ich habe eine neue Leuchte gekauft. Bis spätestens wann muss ich die alte Halogenleuchte entsorgen?

Zwischen Kauf der neuen LED-Leuchte und Entsorgung der alten Halogen-Stehleuchte dürfen nicht mehr als 30 Tage vergehen.

Alte Leuchte entsorgen

Wo muss ich die alte Leuchte entsorgen?

Sie können die alte Halogenleuchten in einem Fachgeschäft oder bei einer Sammelstelle entsorgen. Wichtig ist, dass Sie ein Foto von der Entsorgung aufnehmen.

Wie muss das Foto der Entsorgung aussehen?

Die Entsorgung der Leuchte muss klar ersichtlich sein. Das Foto muss mit dem Smartphone aufgenommen werden. Sie können die Leuchte auch im Laden zurückbringen und dort fotografieren.

Geht es auch ohne Foto?

Momentan ist zwingend ein Foto der Entsorgung der Leuchte nötig.

‹alledin› ist im Gespräch mit Geschäften, die bereit dazu wären, beim Kauf der neuen LED-Leuchte die alte Halogen-Leuchte zurücknehmen und die Fördergelder dabei direkt auszuzahlen. Sobald definitive Zusagen erteilt werden, wird die Liste der entsprechenden Verkaufsstellen auf der Webseite veröffentlicht.

Ich habe die alte Stehleuchte entsorgt und fotografiert. Bis wann spätestens muss ich eine neue LED-Leuchte kaufen?

Zwischen Entsorgung der alten Leuchte und Kauf der neuen Leuchte dürfen nicht mehr als 30 Tage vergehen.

Fördergeld beantragen

Welche Unterlagen benötige ich als Nachweis?

Als Nachweis benötigen Sie einerseits ein Foto (mit dem Smartphone) von der Entsorgung der alten Halogen-Leuchte und andererseits ein Foto der Quittung oder der Rechnung der neuen LED-Leuchte.

Welche Informationen muss ich online eingeben?

Um vom Förderprogramm zu profitieren, müssen Sie Ihren Namen und die IBAN-Nummer ihres Bank- oder Postkontos angeben und die Beweisfotos der Entsorgung und des Kaufbeleges hochladen.

Meine neue Leuchte hat keine LED-Lampen drin. Welche Leistung muss ich eingeben?

Es gibt LED-Leuchten bei denen die Lampen in den Leuchten integriert sind und solche bei denen die Lampen in eine Fassung eingeschraubt werden müssen. (LED haben eine hohe Lebenserwartung von über 50'000 Stunden. Deshalb muss die LED-Lampe nicht mehr ausgewechselt werden.)

Bei einer LED-Leuchte mit Schraubfassung können Sie eine Leistung von 7 Watt für die Lampe annehmen. Bei einer Leuchte mit 3 Lampen beträgt der Wert dementsprechend 21 Watt. Dies können Sie im Feld ‹Elektrische Leistung der neuen LED-Leuchte in Watt› eintragen.

Wieviel Zeit brauche ich, um die Informationen einzugeben?

Die Eingabe ist unkompliziert. Wenn Sie die nötigen Informationen bereit haben (Foto Entsorgung, Foto Quittung und IBAN), benötigen Sie weniger als fünf Minuten, um den Antrag zu stellen.

Ich habe kein Smartphone. Kann ich trotzdem Fördergeld beantragen?

Um das Fördergeld zu beantragen brauchen Sie die Nachweise. Sie können jedoch die Bilder mit einer Digitalkamera aufnehmen und sie mit dem PC hochladen.

Allgemeines zu Lampen und Leuchten

Wieso gibt es das Förderprogramm ‹alledin›?

Halogenlampen sind grosse Energieverschwender. Nur 7% der Elektrizität wird in Licht umgewandelt, die restlichen 93% verpuffen als Wärme. Die meisten Halogenlampen sind deshalb seit 2018 verboten. Die stabförmigen Halogenlampen (Sockeltyp R7s) sind jedoch trotz ihrer hohen elektrischen Leistungen (150 bis zu 1000 Watt) nach wie vor zugelassen. Sie werden unter anderem in Stehleuchten eingesetzt und sind besonders in privaten Haushalten sehr verbreitet.

Das ‹alledin›-Förderprogramm hat zum Ziel diese Halogen-Leuchten mit R7s-Sockel durch effiziente LED-Leuchten zu ersetzen und somit einen Beitrag zur Reduktion des Stromverbrauches zu leisten.

Was ist der Unterschied zwischen Lampe und Leuchte?

Die Lampe ist in der Fachsprache das Leuchtmittel, z.B. die Glühbirne oder die Leuchtstoffröhre. Die Leuchte hingegen ist das Gerät, in welche das Leuchtmittel (also die Lampe) eingesetzt wird und zur Beleuchtung dient.

Unterschied Lampen und Leuchten

Sind Halogenlampen wirklich so schlecht?

Ja, Halogenlampen sind sehr ineffizient. Nur 7% der elektrischen Energie werden in Licht umgewandelt. Der Rest verpufft in Form von Wärme. Deshalb werden Halogenlampen sehr schnell heiss und sind unökologisch.

Sind Halogenlampen nicht bereits verboten?

Die meisten Halogenlampen sind seit 2018 verboten. Die stabförmigen Halogenlampen mit Sockeltyp R7s, welche sehr hohe elektrische Leistungen (150 bis zu 1000 Watt) aufweisen, sind nach wie vor zugelassen, weil es dafür keine brauchbaren LED-Lampen als Ersatz gibt.

Typische Halogenlampe. Der Anschluss ist 7 mm breit, deshalb der Name R7.
Typische Halogenlampe. Der Anschluss ist 7 mm breit, deshalb der Name R7.

Ist es nicht unverhältnismässig, die ganze Leuchte zu entsorgen? Stichwort Graue Energie?

Die graue Energie für die Herstellung einer Stehleuchte beträgt etwa 150 kWh. Eine Lampe mit 300 Watt benötigt gleichviel Energie in 500 Stunden, brennt aber durchschnittlich 1000 Stunden im Jahr. Dies bedeutet, dass nach 6 Monaten die Leuchte energetisch amortisiert ist. Darum ist der Ersatz ökologisch sinnvoll.

Fehler des Programmes

Wieso ist das Geld nicht auf mein Konto?

Sie haben alles richtig gemacht und keine Fehlermeldungen erhalten. Trotzdem ist das Geld nicht auf Ihr Konto.

Klicken Sie den Link auf der Bestätigungs-E-Mail, die Sie mit dem Antrag erhalten haben. Dort haben Sie die Möglichkeit, den Status Ihre Anfrage anzusehen. Es gibt mehrere Möglichkeiten:

Der Antrag

  • Ist unvollständig (Sie haben zwar gespeichert, es fehlen aber noch Angaben)
  • Ist noch in Bearbeitung (dies kann einige Wochen dauern)
  • Muss korrigiert werden (meistens wurde eine falsche IBAN eingetippt)
  • Wurde abgelehnt (falsche Bilder, nicht erfüllen der Bedingungen). In diesem Falle ist eine Nachbearbeitung nicht mehr möglich.

Wieso habe ich keine E-Mail erhalten?

Sie können den Antrag erst speichern, wenn Sie Ihre E-Mail-Adresse eingegeben haben.

Nach dem Speichern wird immer eine E-Mail verschickt. Schauen Sie allenfalls im SPAM-Ordner nach.

Ich wurde nicht fertig. Kann ich später die Informationen vervollständigen?

Sobald Sie Ihre E-Mail-Adresse eingegeben haben und ‹speichern› gedruckt haben, sind Ihre Angaben gespeichert. Um sie weiterzubearbeiten, müssen Sie den Link im Bestätigungs-E-Mail anklicken.

Flyer alledin (pdf)